bephysio – Heilpraktiker und Physiotherapeut Lucas Bergbauer

Kontakt

Meine Aus- und Weiterbildungen

Beginn einer zweijährigen, DOSB anerkannten Ausbildung im Bereich Sportphysiotherapie mit der renommierten spt education in der Sportschule Oberhaching (ab Februar 2017).

 

In Ergänzung zum physiotherapeutischen Ansatz im Sport richtet sich der Schwerpunkt „Sport in der Physiotherapie“ nicht nur an Sportler, sondern ganz allgemein an Patienten – mit dem Ziel, einen Heilungserfolg und folglich Gesundheit durch Sport beziehungsweise Training zu erzielen.

 

Sportphysiotherapie im Sinne eines medizinischen Fitnesstrainings erreicht einen immer höheren Stellenwert in unserer Gesellschaft. Der Grund: Jährlich nimmt die Zahl der Menschen zu, die sich Krankheit nicht mehr leisten können. Zu hohe Kosten vieler Krankheitsbilder und eine Gefährdung des Arbeitsplatzes durch Krankheit sind nur zwei Gründe, die in diesem Zusammenhang ausschlaggebend sind. Die Folge ist eine zunehmende Eigenverantwortung des Menschen für seine Gesundheit.

lucas bergbauer bephysio

Erfolgreicher Abschluss meiner zweijährigen Ausbildung im Bereich Manuelle Therapie mit MT- und KG Gerät-Zertifikat.

 

Die manuelle Therapie umfasst Techniken, die zum Auffinden und Behandeln von Gelenksfunktionsstörungen durch gezielte Mobilisation oder durch Anwendung von Weichteiltechniken dienen. Ziel ist es Schmerzen zu lindern, Bewegungsstörungen zu beseitigen und das Zusammenspiel zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven wiederherzustellen. Dabei bedient sich die manuelle Therapie sowohl passiver Gelenkstechniken als auch aktiver Übungen.

Erfolgreiche Teilnahme am MARI © Training – Level I und II

 

MARI © ist ein Diagnose- und Erkenntnisinstrumentarium, das die Psychotherapeutin und Künstlerin Joan Kellogg entdeckte, als sie 1969 anfing, Mandalas im Rahmen der klinischen Psychiatrie zu untersuchen.

 

Auf Basis der Annahmen des Psychoanalytikers C. G. Jung entwickelte sie im Lauf ihres Forschungsprozesses ein umfassendes System aus Symbolen und Farben und stellte es in den Kontext mit Entwicklungs- und Lebensphasen.

 

MARI © kann die aktuelle seelische und körperliche Verfassung, Beziehungsthemen in Partnerschaften, Freundschaften und Familien, strukturelle Problemen in Ausbildung und Beruf oder jedes andere individuelle Anliegen sichtbar und verständlich machen sowie Verbesserungsmöglichkeiten dazu aufzeigen.

 

Der Klient wird angeregt, aus einem Kartenset Symbol- und Farbkarten auszuwählen. Dabei können sich unbewusste Themen zeigen, stärkende Ressourcen und neue Sichtweisen einstellen.

Erfolgreicher Abschluss meiner zweijährigen Ausbildung zum Heilpraktiker.

 

Nach bestandener schriftlicher und mündlich-praktischer Prüfung vor Amtsärzten in München hat mir das Landratsamt Rosenheim mit Bescheid vom 17.12.2014 die Erlaubnis erteilt, zusätzlich zu der Berufsbezeichnung „Physiotherapeut“ nunmehr auch die Bezeichnung „Heilpraktiker“ zu führen.

 

Heilpraktiker ist eine in Deutschland geschützte Berufsbezeichnung für Personen, die nach dem deutschen Heilpraktikergesetz von 1939 in der jeweils geltenden Fassung eine staatliche Erlaubnis besitzen, die Heilkunde auszuüben, ohne über eine ärztliche Approbation zu verfügen.

 

Diese Erlaubnis berechtigt den Heilpraktiker zur Untersuchung, Diagnoseerstellung und Behandlung von seelischen und körperlichen Erkrankungen im direkten Auftrag des Patienten (ohne Überweisung durch einen Arzt).

 

Vom Arzt unterscheidet sich der Heilpraktiker u. a. dadurch, dass seine Befugnisse durch Gesetze und Verordnungen gegenüber denen des Arztes eingeschränkt werden. So ist es z. B. nicht möglich, verschreibungspflichtige Medikamente zu verordnen, Geburtshilfe zu betreiben oder gemäß Infektionsschutzgesetz bestimmte Infektionskrankheiten zu behandeln.

Erfolgreicher Abschluss des RESET 1 – Seminars

 

R.E.S.E.T. ist die Abkürzung für „Rafferty Energy System of Easing the Temporomandibular Joint“ und heißt übersetzt: „Rafferty Energie System zur Entlastung des Kiefergelenks“.

 

R.E.S.E.T. ist ein einfaches und sanftes System, das die Kiefermuskulatur entspannt und das Kiefergelenk ausgleicht.

 

Durch gezielte Energiezufuhr über die Hände können sich Anspannungen in der Kiefermuskulatur lösen und das Kiefergelenk kommt wieder in seine Balance.

Erfolgreicher Abschluss des EFT-Moduls 2

 

Erfolgreicher Abschluss des EFT-Moduls 1

 

Emotional Freedom Techniques™ (EFT) ist ein effektiver Lösungs-ansatz für emotionale und körperliche Probleme jeglicher Art, unabhängig davon, ob die Probleme psychosomatisch oder rein somatisch verursacht wurden.

 

Ziel und Methode der Behandlung ist eine Wiederherstellung des ungestörten Energieflusses im Körper.

 

Einfach ausgedrückt, handelt es sich bei der Technik „EFT“ um eine Art Akupunktur, bei der jedoch keine Nadeln verwendet werden.

 

Stattdessen stimuliert man definierte Meridianpunkte am Kopf, Oberkörper und der Hand indem man diese auf dem Körper leicht „beklopft“.

 

Der Patient konzentriert sich währenddessen auf sein Problem, indem er unter Anleitung eines Therapeuten sein Problem ausspricht.

Erfolgreicher Abschluss des Kurses TUINA-Therapie-Block II

(September 2013)

 

Erfolgreicher Abschluss des Kurses TUINA-Therapie-Block I

(März 2013)

 

TUINA-Therapie gehört neben der Traditionellen Chinesischen Arzneimitteltherapie, Akupunktur, Qigong und Traditionellen Chinesischen Ernährungstherapie zu den fünf Therapiesäulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

 

TUI heißt auf Deutsch „Schieben“ und NA „Greifen“. Die Bedeutung der Nomenklatur (= Namensverzeichnis) von TUINA gibt uns Hinweise, dass sie eine Kombination mehrerer manueller Methoden wie Massage, Lymphdrainage, Chirotherapie und Physiotherapie ist.

 

TUINA ist somit ein Therapieverfahren, mit dem Beschwerden und Krankheiten durch spezielle Handgriffe gelindert bzw. behoben werden können. Die Wirksamkeit vieler TUINA-Techniken kann man aus der schulmedizinischen Sicht gut erklären.

 

Durch ihre vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten hat TUINA ein sehr breites Indikationsspektrum, das von der Orthopädie, Neurologie, Innerer Medizin bis hin zur Gynäkologie, Pädiatrie etc. reicht.

Erfolgreicher Abschluss der Ausbildung zum Physiotherapeuten (2012) in der Berufsfachschule für Physiotherapie in Wasserburg am Inn als einer der jahrgangsbesten Absolventen.

 

Um sich in Deutschland als Physiotherapeut ausbilden zu lassen, benötigt man als Zugangsvoraussetzung mindestens die Mittlere Reife. Die Vollendung des 17. Lebensjahres ist nicht mehr notwendig.

 

In Deutschland regelt das Masseur- und Physiotherapeutengesetz (MPhG) seit 1994 die Ausbildung zum Physiotherapeuten. Bis dahin war in den alten Bundesländern die Bezeichnung „Krankengymnast“ üblich.

 

Zum MPhG gehört eine Ausbildungs- und Prüfungsverordnung, die die dreijährige Ausbildung näher regelt. Sie umfasst derzeit 2.900 Stunden theoretische und 1.600 Stunden praktische Ausbildung.

 

Den Abschluss bildet eine staatliche Prüfung (Examen) mit schriftlichem, mündlichem und praktischem Teil.